Schulgeschichte

1981: Gründung

Christophorus schule

Am 1. August 1981 erhält die CJD Christophorusschule Frechen die endgültige Genehmigung als staatlich anerkannte Ersatzschule und  beginnt als "Sonderschule im berufsbildenden Bereich für Lern- behinderte" ihre Arbeit. Vier Lehrer/innen unterrichteten 190 Schüler/-innen. Alle Schüler/innen kommen ausschließlich aus dem CJD Berufsbildungswerk Frechen.

1996: Erweiterung des Schulauftrages

Die Schule erweitert ihren Schulauftrag auf Schüler/innen mit sonderpädagogischen Förderbedarf im Bereich "soziale und emotionale Entwicklung".

Die Schule nimmt ab jetzt auch Schüler/innen aus anderen Ausbildungseinrichtungen und Betrieben auf.

Die Schule kooperiert mit dem CJD Bonn. Hier werden Schüler/innen in den Bildungsgängen Beikoch/Beiköchin und Helfer/in im Gastgewerbe unterrichtet.  

1998: Einführung des Berufsorientierungsjahres

Die Schule richtet das Berufsorientierungsjahr als Vollzeitbildungsgang ein.

2006: Neuer Unterrichtsstandort

Die Schule übernimmt den Unterricht von Schüler/innen in berufvorbereitenden Bildungsmaßnahmen beim Internationaler Bund in Köln. 

2010: Erweiterung des Schulauftrages

Die Schule erweitert ihren Schulauftrag auf Schüler/innen mit sonderpädagogischen Förderbedarf im Bereich "körperliche und motorische Entwicklung".

Heute

39 Lehrer/innen unterrichten ca. 720 Schüler/innen in 69 Klassen an vier Unterrichtsstandorten.

Zurück zum Seitenanfang